Das Mikroskop


„You can only treat, what you see. You can only see, what you know.“

Das OP-Mikroskop:

 

Eine der größten Verbesserungen in der Zahnmedizin wurde durch die Einführung von OP-Mikroskopen herbeigeführt. Anfangs speziell für den Bereich der Endodontie genutzt, ist das OP-Mikroskop heute aus unserer Praxis nicht mehr wegzudenken.

 

Denn:

 

"Du kannst nur das behandeln, was du sehen kannst. Du kannst nur das sehen, was du weißt."

 

Dieses Zitat stammt von Prof. Snycguk Kim, Leiter des „Microscope Training Center“ und der Abteilung für

Endodontie an der „School of Dental Medicine“ der Universität von Pennsylvania (U.S.A.). Er gilt

weltweit als Koryphäe auf dem Gebiet der mikroskopischen Zahnheilkunde.


 

Warum setzen wir ein Mikroskop ein?

 

In vielen Behandlungssituationen ist die Sichtbarkeit des Behandlungsbereiches das entscheidende Kriterium zur richtigen Diagnose und Erzielung eines qualitativ hochwertigen Behandlungsergebnisses.

Moderne Mikroskope ermöglichen es heutzutage, die Grenzen der Sichtbarkeit in ungeahnte Bereiche zu verschieben.

Durch die bis zu 25-fache Vergrößerung ist es möglich, die Qualität der zahnärztlichen Arbeit weiter zu steigern und unter Sicht zu kontrollieren. Über einen Foto/Videoausgang binden wir das Mikroskop in unsere Beratung und Entscheidungsfindung ein und demonstrieren gerne die Ergebnisse unserer Arbeit. Sehen Sie dazu ein paar Eindrücke ganz unten auf dieser Seite.

 

Das Beispiel Wurzelkanalbehandlung

 

Dies lässt sich anschaulich am Beispiel einer Wurzelkanalbehandlung verdeutlichen.

Hierbei behandeln wir durch ein erbsengroßes Loch das Innere des Zahnes und desinfizieren die Wurzelkanäle.

Wird dabei ein Kanal übersehen und nicht gereinigt, kann dies zu anhaltenden Beschwerden oder sogar zum Verlust des Zahnes führen. Durch die starke Vergößerung können wir auch versteckte Kanäle leichter auffinden.

Unterstützend zur Vergrößerung, hilft das Dental-Mikroskop hierbei entscheidend durch eine perfekte Ausleuchtung des Behandlungsbereiches mit hellem Xenonlicht.


 

Weitere Behandlungen, die vom Einsatz eines Dental-Mikroskopes profitieren

 

Hier einige Anwendungsbereiche in unserer Praxis:

  • Diagnostik     (kleine Karies, Mikrorisse im Zahn, Anzahl und Form der Wurzelkanäle, Längsfrakturen)
  • Endodontie     (Wurzelbehandlung)
  • Prothetik         (Präparation unter Schonung des Zahnfleisches)
  • Minimalinvasive Kariesentfernung    (z.B.: bei großer Nähe zum Zahnnerv)
  • Minimalinvasive chirurgische Eingriffe   (z.B.: Zahnfleischbehandlungen, Wurzelspitzenresektion)
  • Parodontitisbehandlung    (Auffinden von Taschen zwischen Zahn und Zahnfleisch)
  • Qualitätssicherung     (Kontrolle von Abformungen, Passungskontrolle von Zahnersatz)
  • Schonende Zahnentfernung     (z.B. vor Implantationen)
  • Patienteninformation (Darstellung von Befunden über Video- und Fotoausgang)

 

 

Oberer Prämolar mit 3 Wurzelkanälen
Oberer Prämolar mit 3 Wurzelkanälen
Ober Prömolar mit 3 Wurzelkanälen nach der Aufbereitung und in der Vergrößerung
Ober Prömolar mit 3 Wurzelkanälen nach der Aufbereitung und in der Vergrößerung
5 Cent in der Vergrößerung
5 Cent in der Vergrößerung
Fingerbeere in der Vergrößerung
Fingerbeere in der Vergrößerung
Kofferdamm Mikroskop Endodontie
Wurzelfüllung an oberem Prämolaren mit zwei Wurzelkanälen